Europawahl 2014: Fehlerserie bei Ergebnis-Karten

Bei der kartografischen Darstellung der Ergebnisse zur Europawahl 2014 haben einige Medien ganz schön gepatzt:

DiePresse.com

UPDATE!: Der Erstellerin der Karte zufolge war die falsche Zuordnung des Vereinigten Königreichs eine Folge der späten britischen Wahlergebnisse. Diese waren zum Zeitpunkt der Kartenerstellung noch nicht vorhanden und wurden auch direkt im Anschluss nicht ergänzt. Das “weiß lassen” führte zu einer missverständlichen Farbgebung. Mittlerweile ist die Karte ergänzt und ausgebessert.

presse

Glaubt man der Online-Karte der “Presse”, ist die stärkste Kraft im Vereinigten Königreich – UKIP – fraktionslos. Das ist allerdings falsch, denn die Partei ist Teil der EFD (Europa der Freiheit und Demokratie). Nicht nur das – der Vorsitzende der UKIP, Nigel Farage, ist sogar Vorsitzender der Fraktion. Ein Fehler…

 

Spiegel Online

spiegel78

…der übrigens auch “Spiegel Online” unterlaufen ist (UPDATE!: Auch hier scheinen die spät eingetroffenen Resultate zu einer unvollständigen Karte geführt zu haben. Die Karte wurde mittlerweile upgedatet.). Eine Karte später hat man dort dann auch noch vergessen, Rumänien zur EU zu zählen.

Österreich

oesterreich

Den Vogel abgeschossen hat aber die Europakarte der Gratisausgabe von “Österreich” vom 26. Mai. Diese beweist nicht nur Kreativität in Sachen Landeskunde – die Mittelmeerinsel Korsika gehört nicht mehr zu Frankreich sondern zu Spanien, die schwedische Insel Gotland wurde offenbar aus der EU befördert, wie das mit Nordirland ist weiß auch niemand – und wo ist eigentlich Zypern (1)? – sondern strotzt auch noch vor inhaltlichen Fehlern*: Die Niederlande (2) sind schwarz eingefärbt, müssten aber gelb sein, da die liberale ALDE dort die meisten Sitze hat. Tschechien (3) und Polen (4) sind wiederum braun und gelb – korrekt wäre aber schwarz, da die EVP in beiden Ländern die stimmenstärkste Fraktion ist. Und auch bei Litauen (5, eigentlich liberal) und Finnland (6, ebenso) hat man sich unglücklicherweise geirrt. Macht immerhin noch eine Trefferquote von 82 Prozent.

Da muss nicht nur Angela Merkel schmunzeln.

*Die zitierten Ergebnisse kann man auf der offiziellen Seite des Europäischen Parlaments nachlesen. Faktentreue Karten lassen sich hier oder hier begutachten.

In Österreich, DiePresse.com, Heute.at, International, Medien, Spiegel.de veröffentlicht | Kommentare geschlossen

HEUTE, APA & Co.: Mit Tempo 30 in die Lobbyfalle

Medien übernehmen Lobby-Studie, ohne für ihre Leser eine journalistische Einordnung vorzunehmen.

Diese APA-Meldung hat’s in einige Medien geschafft — ganz prominent aber auf die Titelseite von “Heute”:
(HEUTE, 3.6.2014)

Tempo 30 macht Luft in Wien nicht besser!
[...] Mit Tempo 30 wird alles besser, argumentieren Verkehrsclub Österreich und Grüne gern. Doch das stimmt nicht, fanden Forscher der TU Wien jetzt zur eigenen Überraschung heraus.

Die Wissenschaftler der TU Wien geben sich persönlich überrascht, was die Studie gleich noch ein bisschen sensationeller macht. Doch das ist — gelinde gesagt — höchst erstaunlich. Denn unter Experten außerhalb der TU ist schon seit Jahrzehnten bekannt, dass Tempo 30 zwar viel für Sicherheit und Lärmempfinden bringen kann, aber nur wenig für die Luftgüte einer ganzen Stadt (PDF). Immerhin läuft dazu seit 1992 ein großangelegter “Feldversuch” in Graz, der auch intensiv wissenschaftlich begleitet wurde.

Schon lange weiß man: Bei schlechter Umsetzung von Tempo 30, wenn der Verkehrsfluss gehemmt würde, könnte die Schadstoffbelastung sogar signifikant steigen. Erwartet man hingegen starke Lenkungseffekte, u.a. durch mehr Nutzung von Auto-Alternativen, könnten die Emissionen deutlich sinken. Damit ist seit Jahren klar, an welchen Hebeln gedreht werden muss, möchte man in der teils ideologisch gefärbten Debatte ein gewünschtes Ergebnis erzielen.

In dieser Presseaussendung zur aktuellen Studie liest sich das dann so:

Prof. Bernhard Geringer, TU Wien: “Tempo 30 ist keine sinnvolle Maßnahme zur Hebung der Luftqualität [...] – bauseitige Verkehrsberuhigungen erhöhen sogar deutlich den Emissionsausstoß gegenüber Tempo 50″ [...] im Sinne “Schwellen machen Abgas”.

Richtig abenteuerlich wird es aber in der Emissions-Studie selbst. Die widmet sich, obwohl das gar nicht ihr wissenschaftlicher Untersuchungsgegenstand war, abschließend (auf Seite 11) noch dem Punkt “Sicherheit” und befindet auf gezählten neun Zeilen:

3.4 Sicherheit
In Ermangelung einer eigenen Untersuchung zur Sicherheit soll hier nur [...] auf die [...] relativ günstige städtische Unfallbilanz verwiesen werden. Das hohe technische Sicherheitsniveau moderner mehrspuriger Fahrzeuge [...] lassen [sic!] keine nennenswerten Änderungen in den Unfallfolgen erwarten.

Zu diesem wissenschaftlichen Höhepunkt nur so viel: Bei Unfällen in Tempo-30-Zonen sterben z.B. knapp 8 % der angefahrenen Fußgänger. Bei Tempo 50 werden fünfmal (!) so viele Menschen getötet (Quelle: S 12 in diesem PDF). Manche Wissenschaftler dürften das durchaus “nennenswert” finden.

Bei derart offensichtlichem Spin könnte man als Journalist schon mal auf die Idee kommen, eine zweite Meinung einzuholen. Die APA hat darauf leider verzichtet. Ö1 und ORF Science haben’s vorbildlicherweise trotzdem gemacht.

Studie TitelblattUnd “Heute” hat ihren Lesern leider sogar die APA-Information unterschlagen, für wen diese TU-Studie erstellt wurde. Hier, live vom Titelblatt:

Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK)
Arbeitskreis der Automobilimporteure [Industriellenvereinigung]
Bundesgremium Fahrzeughandel [Wirtschaftskammer]

Leseempfehlung:
Journalismus im Bett mit der PR: 50% reiner Spin (Kobuk, 3.12.2010)

In APA, Heute, Heute.at, Medien veröffentlicht | Kommentare geschlossen

“Format.at”: Wikipedia, mein Freund und Helfer

doodleAm 16. Mai ehrte Google die Mathematikerin und Wohltäterin Maria Gaetana Agnesi, zu ihrem 296. Geburtstag. Format.at - das Portal für Wirtschaft, Geld und Politik (wie es sich selbst nennt) – bastelte daraufhin einen Artikel darüber.

Peinlich nur: Einige Teile des Textes wurden 1:1 vom Wikipedia-Artikel abgeschrieben – ohne jegliche Quellenangabe versteht sich.

format

Auch andere Medien schrieben über die Mathematikerin. Einige Absätze von sueddeutsche.de und Focus.online haben etwa auch große Ähnlichkeiten mit dem Wikipedia-Artikel, dennoch hat man sich hier wenigstens eigene Formulierungen überlegt.

Der Wikipedia-Text selbst weist übrigens eine Vielzahl von Quellenangaben auf, aus denen die veröffentlichten Informationen bezogen wurden. Vielleicht sollte sich Format.at mal ein Beispiel daran nehmen.

In Format.at, Medien veröffentlicht | Kommentare geschlossen

“Österreich”: Viel zu kleine Umfrage für die Schlagzeile

“Österreich” hat bei Gallup wieder mal billig eingekauft. Lediglich 400 Personen wurden befragt, das politische Feld liegt denkbar eng beieinander und dennoch sieht das Fellner-Blatt die FPÖ zielsicher auf Platz 1 — mit nur einem (!) Prozentpunkt Vorsprung.

(ÖSTERREICH, 29.05.2014, S. 6)

Sogar eine Presseaussendung hat die Redaktion dazu gemacht. Vermutlich in der Hoffnung, einen Teil der Umfragekosten über Gratiswerbung wieder einzuspielen, falls seriöse Medien die “Österreich”-Meldung übernehmen.

(ÖSTERREICH OTS, 28.05.2014)

Davon können wir nur abraten. Denn alleine die statistische Schwankungsbreite, die “Österreich” wohlweislich verschweigt, liegt hier bei über vier Prozentpunkten. Das ist ungefähr so, als hätte man ein knappes Ski-Rennen mit der Armbanduhr gestoppt und danach den Sieger ausgerufen.

Hier mal wahlfrei ein paar Alternativen, wie dieses Polit-Rennen innerhalb der Schwankungsbreite und auf Basis der selben Umfrage genauso gut auch ganz anders ausgehen könnte:

"Österreich"-Umfrage Varianten by KobukWir sehen, bei dieser nahezu völlig nichtssagenden Gallup-Erhebung ist gerade mal die Reihenfolge zwischen Alt- und Jungparteien statistisch signifikant. Aber wenn die Umfrage schon mal Geld gekostet hat, muss halt auch eine ordentliche Schlagzeile herausschauen.

“Österreich”-Herausgeber Wolfgang Fellner wurde mal auf Ö1 mit der Kritik von Experten an derart fragwürdigen Umfragen konfrontiert. Sehr einsichtig zeigte er sich nicht, um es vorsichtig auszudrücken. Stattdessen zweifelte er tatsächlich die Qualifikation der Wissenschaftler an, immerhin einem Statistik-Professor und langjährigen Hochrechner, sowie einer ausgewiesenen Umfrageexpertin und Professorin an der Universität Wien. Ich fürchte, ein Eskimodichter wird da auch nicht mehr viel ausrichten…

 

Update: Markus hat unten in den Kommentaren auf zwei missverständliche Formulierungen hingewiesen. Diese wurden im Artikel geändert.

In Österreich, Medien, Oe24.at veröffentlicht | Kommentare geschlossen

“Heute” gibt Blondine die Schuld an Amoklauf

Etwas Besseres kann einem Amokläufer nicht passieren:

  • Sein Name wird weltweit bekannt.
  • Medien zeigen ihn nur in vorteilhaften Bildern und Posen, die der Mörder vor der Tat selbst gezielt ausgewählt hat.
  • Journalisten verbreiten ausführlich seinen “Leidensweg”, den der Täter praktischerweise druck- und sendefertig hinterlassen hat.
  • Seine Opfer — und Menschen, die ihn angeblich zur Tat “getrieben” haben — lernt man fast nur aus Sicht des Verbrechers kennen. Er bestimmt den ersten Eindruck, den die Öffentlichkeit von ihnen hat. Wie sie ihn angeblich erniedrigt oder zurückgewiesen haben und wie all dies scheinbar zwangsläufig zur Tat führen musste.
  • Alle Namen, die der Täter in seinem “Vermächtnis” nennt, werden ans Licht gezerrt.
  • Von ihm Beschuldigte — manchmal sogar Hinterbliebene der Opfer — müssen sich öffentlich für Verhalten rechtfertigen, das die Tat ausgelöst haben soll.

Ein Verbrecher steuert posthum die ganze Medienarbeit.

Wie weit das gehen kann, zeigt sich exemplarisch am Beispiel einer jungen Frau, die zum Glück kein Opfer ist — zumindest nicht des Täters. Sie wird vom Gratisblatt “Heute” (und weltweit von Medien ähnlicher Machart) an den Pranger gestellt, weil sie angeblich Schuld am Amoklauf sein soll:

(HEUTE, 28.5.2014, S. 2)

Amoklauf: Weil ihm diese Blondine das Herz brach?
“Jungfrauen-Killer” [...] tötete sechs Menschen — weil ihn die Blondine M████ M██ abgewiesen hatte, wie er in seinem Manifest [sic!] schreibt.



Die “Blondine” auf dem gestohlenen Facebook-Bild war übrigens zehn Jahre alt, als sie dem späteren Amokläufer “das Herz brach”.

In Heute, Jenseitiges, Medien veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Verwahrlosung in JVA Stein: Für die “Krone” kein Skandal

"Die Schande von Stein" (FALTER 21/14, S. 16)Man braucht schon einen guten Magen bei den Bildern, die der FALTER diese Woche veröffentlicht hat: Schwer entzündete, grauenhaft verschuppte Beine, zentimeterlange Fußnägel … ein 74-jähriger psychisch kranker Gefangener war in der JVA Stein so lange medizinisch unversorgt geblieben, bis im März schließlich Verwesungsgeruch aus seiner Zelle geströmt war.

Ein Skandal, der selbst den Justizminister “betroffen und zornig” machte: Dieser Fall sei ein Zeichen struktureller Schwächen im Strafvollzug. Alle Umstände müssten aufgeklärt werden, so Brandstetter in einer ersten Reaktion.

Ganz anders sieht das die “Krone” heute:

Ein "Skandal" in Anführungszeichen (Krone, 22.05.2014, S. 16)

Der Skandal ist für die Kronen Zeitung keiner, darum steht er in Anführungszeichen. Aus dem wegen Mordversuchs Inhaftierten macht sie plakativ einen Mörder. Und dass niemand Alarm geschlagen habe, sei schlicht falsch: so habe die “Häfen-Leitung” doch “bereits” im März Selbstanzeige erstattet.

Ja, nachdem es nicht mehr anders ging, weil oben erwähnter Verwesungsgeruch aus der Zelle getreten war. Monatelanges Vernachlässigen und Wegschauen als Falschmeldung darzustellen, weil am Ende notgedrungen eine Selbstanzeige erfolgte, das ist schon ein ganz spezieller Dreh.

Als weitere Entlastungsbeweise bringt das Blatt dann noch Auszüge aus dem Vernehmungsprotokoll des Inhaftierten. Darin gibt er an:

[...] dass weder das ärztliche Personal noch die Justizwachebeamten im Zusammenhang mit dem Sachverhalt irgendeine Schuld trifft. Ich habe den Verband verheimlicht.

Mal abgesehen davon, dass die Aussagen in ihrer Formulierung und Entlastungszielstrebigkeit so authentisch wirken, als hätte der Mann einen JVA-Ghostwriter gehabt — für die “Krone” scheint es also okay, wenn ein psychisch Kranker, quasi “auf eigenen Wunsch”, sich selber überlassen bleibt und sprichwörtlich in seiner Zelle fast verrottet. Mitgefühl lässt sich nur gegenüber den Beamten erkennen, die suspendiert wurden, während doch

[...] der “Krone” Dokumente vorliegen, die ein anderes Bild zeigen

Anwalt des kleinen Mannes?

Es ist nicht das erste Mal, dass die Kronen Zeitung kein Interesse an der Aufklärung von Missständen zeigt: Auffallend oft, wenn staatliche oder kirchliche Autoritäten ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, schlägt sich die “Krone” fast reflexartig, noch bevor der Sachverhalt annähernd klar ist, auf die Seite der Obrigkeit. Als würde zu viel Aufklärung das Machtgefüge bedrohen, versucht sie in einer Art staatstragendem Selbstverständnis mögliches Unrecht unter den Teppich zu kehren und eine objektive Aufarbeitung zu unterbinden — bestenfalls durch Totschweigen, schlimmstenfalls per Kampagne gegen die Opfer.

"So tobte der Schubhäftling" (Krone, 5.5.1999)Das hatten wir beim unbescholtenen Marcus Omofuma, den die “Krone” nach der tödlichen Abschiebung auf ihrer Titelseite verunglimpfte und später noch als Drogendealer verleumdete. Beim massenhaften Kindesmissbrauch durch Geistliche, den die Kronen Zeitung praktisch totgeschwiegen hat, während alle anderen Medien auf ihren Titelseiten berichteten. Und zum Beispiel auch bei jenem unbewaffneten 14-Jährigen, dem aus zwei Metern Entfernung von der Polizei in den Rücken geschossen wurde. “Krone”-Star Jeannée dazu: “Wer alt genug zum Einbrechen ist, ist auch alt genug zum Sterben” — was uns zurück zu den Eingangsworten dieses Beitrags führt.

In Kronen Zeitung, Medien veröffentlicht | Kommentare geschlossen