Wir lesen Zeitung
und schauen fern.

„Heute“: Stimmungsmache gegen grüne Radwege

„Heute“ wettert auf der Titelseite gegen die geplanten grünen Radwege in Wien. Dabei stützt sich das Blatt auf eine Umfrage, die in Wirklichkeit überhaupt nichts aussagt.

In der Online-Version hat man auch gleich die passende Interpretation parat:

Wie kommt „Heute“ auf diese Zahl? Im Artikel verrät man, dass es sich um die Ergebnisse einer Online-Umfrage auf Heute.at handelt. Und genau da liegt der Hund begraben.

Ohne viel Aufwand kann jeder beliebig oft an dieser Umfrage teilnehmen. Außerdem wird nirgends die Herkunft der Voter abgefragt. Theoretisch könnten also Menschen von Sao Paolo bis Tokio ihre Meinung zu den grünen Radwegen in Wien dort kundtun.

Und selbst wenn nur Wiener abgestimmt hätten: Die Leser von Heute.at sind mitnichten repräsentativ für die Wiener Bevölkerung.

Davon abgesehen ist die Umfrage nur in Artikel zu dem Thema eingebettet. Teilgenommen haben also faktisch nur jene, die auch ein Interesse an den Radwegen hatten. Auch das ist kein Zeichen von Repräsentativität.

Dass „Heute“ den Grünen gerne mal eins auswischt ist übrigens keine Neuigkeit.

"Österreich": Taktlos bis über den Tod hinaus
Raubüberfälle: Dramatische Panikmache der Krone

9 Kommentar(e)

nömix - Am 03. Juni 2013 um 12:07

Mit welcher Schamlosigkeit die Kampagne gegen die Grünen in Österreichs auflagenstärkster Verschenkzeitung betrieben wird, erweist sich u.a. etwa auch in der haarsträubend verfälschten Wiedergabe der Umfrageergebnisse zu einem (von den Grünen geforderten) Rauchverbot. Statt der tatsächlichen 19 Prozent Gegenstimmen werden den Lesern hier frei phantasierte 81 Prozent (sic) aufgetischt.

Martin - Am 03. Juni 2013 um 13:49

„Teilgenommen haben also faktisch nur jene, die auch ein Interesse an den Radwegen hatten.“ hmmm, oder nur jene die den Artikel gelesen haben weil er sie in ihrer Meinung bestaerkt. Denn viele Taeglich-Radfahrer haben ein Interesse an den Radwegen aber haben wohl zu wenig abgestimmt und/oder gelesen…

Thomas Steindl - Am 03. Juni 2013 um 15:28

Man/frau kann davon ausgehen das es mehr als 60% Gegner gibt.

Abgesehen davon wer braucht den Unsinn – umweltschutzmässig ein Wahnsinn überall diese giftige Farbe
aufzutragen und das von den Grünen….

Hans Reichert - Am 03. Juni 2013 um 16:52

Genauso funktioniertenen die Bewertungen des p.t. Publikums zum im Mai stattgefundenen Fahrrad-Fotowettbewerbs für Wien. Da konnte man sehr gut auch in der Wirkung beobachten, wirklich gute Bilder die über Maßen mies gemacht wurden und umgekehrt.

Mathias - Am 03. Juni 2013 um 21:11

@Thomas Steindl: Und worauf basiert wiederum die Aussage, man könne „davon ausgehen“, dass es mehr als 60% Radweggegner gäbe? Hat Ihnen das das Sandmännchen geflüstert, oder wie?

Dominik - Am 04. Juni 2013 um 08:45

„heute“-„Umfrage“ hin oder her: Es ist davon auszugehen, dass bei einer repräsentativen Umfrage,wesentlich mehr als 60% dagegen sind. Habe mit vielen Leuten auch überzeugten Grünen darüber diskutiert und die „Aktion“ hat bei jedem nur Kopfschütteln ausgelöst.

Thomas Steindl - Am 04. Juni 2013 um 13:32

@ Matt-Hias, in einer Demokratie reichen 60%.

Und zur Umweltverschutzung fällt Ihnen wohl nix ein…da simma schmähstad …

Roman - Am 04. Juni 2013 um 14:35

Was, bitteschön, ist ein Voter?

Mathias - Am 04. Juni 2013 um 21:05

Das war nicht meine Frage. So schwer war die aber nicht zu verstehen.

Und inwiefern wird die Umwelt verschmutzt, wenn man Farbe auf Asphalt aufträgt? Was passiert denn bitte schön auf den Autowegen, vulgo Straßen, wenn Markierungen gesetzt werden?