Wir lesen Zeitung
und schauen fern.

Kategorie: In eigener Sache

Kobuk hat es ins Fernsehen geschafft! In der Sendung Kulturmontag gab es einen Beitrag zum Thema: „Freundes-Kreis: Von Twitter, Facebook und Co“. Dabei wurde auch das Thema Blogging und kritischer Journalismus im Web behandelt und wie sich Leserinnen und Leser über interaktive Plattformen informieren. Kobuk wird neben Twitter und Youtube als eine dieser Seiten erwähnt (Minute 06:00).

Da Sie gerade diesen Artikel lesen, ist Ihnen vermutlich aufgefallen, dass Kobuk.at mittlerweile mit vollem Elan am Start ist. Doch auch ein Medien-Watchblog kann sich mal irren. So geschehen auf der Facebook-Page von Kobuk, in der voller Stolz über die 25 neuen Publizistik-Studenten berichtet wurde, die nun am Blog mitwirken:

Blöd nur, dass ca. casino online ein Drittel dieser Studierenden eigentlich vom Informatik-Institut stammen und nur „leihweise“ am Publizistik-Institut studieren. Aber was wäre ein Watchblog wenn man sich nicht auch mal selbst überwachen würde?

Kobuk.at wird ein Medien-Watchblog, das Studierende des Publizistik-Instituts der Uni Wien, gelegentliche Gastautoren und ich mit Beobachtungen aus der Medienwelt befüllen werden. Was Kobuk heißt, steht hier.