Kategorien-Archiv: Vol.at

Vorarlberg Online stellt junge Verkäuferin an den Pranger

Vol.at hat ein paar Handyfotos von einer jungen Frau, die sich erdreistet als Verkäuferin zu arbeiten, aus der untersten Schublade gezogen.

Danke an Johannes M. für den gehaltvollen Tip zum geschmacklosen Artikel!

Auch in Medien, Persönlichkeitsrecht veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Vol.at braucht einen Atlas

Und die Hauptstadt ist..

Bericht: Vol.at. Antigua ist übrigens, wie der Name schon sagt, die alte Hauptstadt (bis 1773).

Auch in Medien veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Vol.at stellt einfach Presseaussendung online

Auf ein Musterbeispiel dafür, wie Medien komplette Presseaussendungen einfach übernehmen und veröffentlichen, hat uns Kobuk.at-Leser Alexander Fritz heute aufmerksam gemacht.

Ihm kam ein Artikel der Vorarlberger Nachrichten auf vol.at merkwürdig unjournalistisch vor. Nach kurzer Recherche konnte die dazugehörige Pressemitteilung dann auch problemlos gefunden werden.

Unter der Überschrift „Wem gehört dieser Po?“ ist die Pressemeldung fast 1 zu 1 (einzelne Wörter wurden gestrichen oder ergänzt) veröffentlicht worden.

Was Kobuk-Co-Autor Werner Schrittesser an Gallien erinnert:

Ganz Österreich ist von fleißig recherchierenden und eigene Nachrichten verfassenden JournalistInnen durchdrungen. Ganz Österreich? Nein, ein kleines Blatt braut seinen eigenen Zaubertrank, welcher Presseaussendungen zu Nachrichten – pardon: Vorarlberger Nachrichten werden lässt.

Vielen Dank für den Hinweis, Alexander!

Foto: © obs/AXE Unilever Deutschland

Auch in Schleichwerbung, Werbung veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentare geschlossen

Aus ALT mach NEU – Vol.at’s „Newsticker“

Vol.at vom 29.05.2010 / 17:05 Uhr

 Der Onlineanbieter Vorarlberg – Online bringt heute auf seiner Startseite im Bereich des Newstickers eine Meldung über eine Mutter, die veruteilt wurde, weil sie sich in den Facebook-Account ihres Sohnes eingeloggt und sich auf dessen eigenem Profil negativ über ihn geäußert hatte.

Hier handelt es sich auch um eine Geschichte die sich medial schon Anfang April (7. bzw. 8.4.) auf  englischsprachigen Nachrichtenseiten niedergeschlagen hat:

Das Ding ist also 51 Tage alt und wird als „Topnews“ auf der Startseite von Vol.at angeboten.

Auch in Medien veröffentlicht | Getaggt , | Kommentare geschlossen